»
S
I
D
E
B
A
R
«
Portraits mit Lightroom bearbeiten
Jul 13th, 2016 by mark
Original JPG aus der Kamera

Original JPG aus der Kamera

Überentwickelt

Überentwickelt

Ausgewogende Entwicklung, recht gelungen

Ausgewogende Entwicklung, recht gelungen

Zuerst einmal einen herzlichen Dank an Claudia Maranda, die hier als Modell zur Verfügung gestanden ist und mir erlaubt ihre Bilder zum Erklären zu verwenden.

Das Foto

Ohne ein gelungenes Foto bringt alles nichts, also sollte man für ein Portrait mit einfachen Mitteln folgende Dinge berücksichtigen:

  • kein direktes Sonnenlicht am besten diffuses Licht unter einem bewölkten Himmel oder der Vollschatten eines Gebäudes
  • gleichmäßiger heller Hintergrund, kann auch Strukturen aufweisen
  • Brennweite ab etwa 70mm Kleinbildäquivalent, hier wurde ein 100mm 2.8 Makro von Canon verwendet, welches für die sehr gute Bildqualität und den schönen Schärfeverlauf sorgt – das eigentliche Geheimnis des guten Bildes
  • Schärfepunkt soll auf einem Auge liegen
  • am Besten im RAW Format fotografieren, dass ist in diesem Fall leider nicht passiert
  • Etliche Fotos machen, streng auswählen
  • Die Ausarbeitung (mit Lightroom)

    Bei der RAW Bearbeitung blieben natürlich mehr Möglichkeiten zur Gestaltung, aber in diesem Fall war das jpg farbtreu genug für eine gute Bearbeitung

  • Zuerst werden die Wimmerl und Hautunreinheiten mit dem Spot Removal Werkzeug entfernt – die gehören nämlich nicht zum Gesicht – Falten und Muttermale schon
  • Danach wird mit Exposure, Whites, Blacks, Highlights, etc angepaßt bis ein Großteil (!) des Bildes paßt, im speziellen der Hautton. Vorsicht an dieser Stelle, nicht übertreiben, sonst sieht es schnell unnatürlich aus, siehe das mittlere Bild.
  • nun kommt die “Wunderwaffe” der Adjustment Brush, mit dem werden die Zähne aufgehellt (Teeth Whitening), die Augen, und die Lippen. Danach kann man an kritischen Stellen noch etwas Soften Skin anwenden, aber auch hier vorsichtig agieren, sonst wird es flach und unnatürlich.
  • nun ist es im Prinzip fertig, nach Geschmack schärfen, und fertig!
  • Fazit

    Mit einfachen Mitteln können recht professionelle Portraits erstellt werden, um gute Optiken kommt man aber nicht herum!
    Ohne eine dezente Nachbearbeitung muß man schon viel Glück haben um zu einem Ergebnis zu kommen, dass ein Hingucker ist.

    Wo die Liebe hinfällt
    Mrz 30th, 2016 by mark

    Kröte liebt Koikoi_frosch_paarung_IMG_0424

    Die Kröten sind im Liebestaumel, dieses Männchen hat sich allerdings in die komplett falsche Spezies verguckt.
    Dem Koi ging das derartig auf die Nerven, dass er sich sehr geduldig von mir helfen hat lassen das störrische Tier zu entfernen.

    Schneeglöckchen
    Feb 28th, 2016 by mark

    20160228_schneegloeckchen_wueste_IMG_0131 In der Wüste stehen gerade die Schneeglöckchen in voller Blüte, wer noch nicht dort war, schnell hin, der Winter ist vorbei!

    Winter 2016 – Eisflächen an der Leitha
    Jan 26th, 2016 by mark

    Eichhörnchen
    Nov 15th, 2015 by mark

    Eichkatzerl bei uns im Garten

    Brot backen
    Nov 9th, 2015 by mark

    Brot im Holzofen

    Brot im Holzofen

    Zum ersten Mal verwende ich den Pizzaofen zum Brot backen. Mühsam nähert sich das Einhörnchen …

    Schöne Sache das man es einmal gesehen hat, aber vom Aufwand her sieht man wie mühsam das früher gewesen ist.

    Herbst in Wüste Mannersdorf
    Nov 5th, 2015 by mark

    Der Naturpark Wüste um etwa 9:00 morgens. Canon 760d + Canon 10-22. Was erstens wieder einmal beweist, dass man für ein gutes Fotos zur richtigen Zeit am richtigen Platz sein muss, und zweitens, dass dieser Platz mit ziemlicher Sicherheit nicht das Büro ist …

    20151105_hebrst_wueste_allee_IMG_9082

    Canon 760d
    Okt 25th, 2015 by mark

    So, Canon hat es nach vielen Jahren geschafft endlich wieder geschafft seinen Consumer Kameras einen neuen Sensor zu verpassen. Nachdem Sony mit seinen Sensoren (auch in Nikon Kameras) Canon ziemlich überholt hatte, sollte der neue 24 Megapixel Sensor wie er in der 760d verbaut ist wieder zu den anderen Herstellern aufschließen. Das scheint leider nicht ganz gelungen zu sein, wie in etlichen Berichten zu lesen ist.

    Burg Nürnberg - Vorsicht, der Link führt zum Foto im vollen Format

    Burg Nürnberg – Vorsicht, der Link führt zum Foto im vollen Format

    Weil ich allerdings jede Menge Canon (und kompatibles) Glas gerumliegen habe, hab ich mir also die neue 760d geholt. Ich muß sagen es ist schon ein gewaltiger Sprung zwischen den Teilen. An einem trüben Tag aus dem finsteren Tunnel rausfotografieren, ging vorher definitiv nicht so gut.

    Die RAW Aufnahme (mit ISO 2000) sieht natürlich nicht besonders aus. Dann werden die Schatten und Lichter mit Photoshop “gefällig” geregelt und dann sieht das Ganze doch recht brauchbar aus. Besonders die vorher sehr dunklen Stellen rauschen natürlich bei näherer Betrachtung wie Sau, das trübt meines Erachtens den Gesamteindruck des Fotos nicht extrem.

    Wenn man also mit Canon verheiratet ist, ist die 760d ein guter Schritt in die Zukunft!

    Frostspanner
    Apr 27th, 2015 by mark

    Die Frostspanner sind wieder unterwegs in Mannerdorf. Dieser Tage sind sie bei mir gerade einen guten Zentimeter groß, die Tiere wachsen allerdings sehr schnell und schwächen den Baum dadurch so sehr, dass er kaum noch Frücht halten kann.

    Kleiner Frostspanner

    Kleiner Frostspanner

    Grosser Frostspanner

    Grosser Frostspanner

    Welche Objektive brauche ich?
    Jan 3rd, 2015 by mark

    Also man, quasi. Und genauer gesagt welche Brennweiten eigentlich. Nachdem ich unlängst wieder das Vergnügen hatte auf eine Hochzeit zu fotografieren zu dürfen (nicht entgeldlich liebes Finanzamt) kam es zu einer Diskussion mit dem Pip welche Objektive man da so braucht.

    Also ich hatte bei diese konkreten Hochzeit zwei Canon Bodys, beide mit 1.6 Crop. Einen mit dem wirklich guten Sigma 17-50 mm F2,8 EX DC OS HSM-Objektiv:

    Der andere Body war mit dem exzellenten Canon EF 70-200 mm / 1:2,8 L USM Objektiv bestückt – zusätzlich hatte ich noch den Canon 580EX II Blitz im Einsatz.

    Alles getreulich mit 1.6 multipliziert gibt also einen Brennweitenbereich von rund 27 – 320mm mit einem Loch von 80-112mm. Nachdem ich bei dem Event rund 800 Fotos gemacht habe, von denen wurden rund 200 ausgewählt (ja, etwas zuviel).

    Wenige Tage später habe wir dann eben diskutiert was nun wirklich die relevanten Brennweiten für “Eventfotographie” sind. Diskutieren kann man natürlich ewig, als alter Naturwissenschaftler habe ich mich dann doch zu einem quantitaiven Ansatz durchgerungen und mir mit einem perl 5zeiler die Brennweiten rauszuschreiben und mit dann mit Excel ein Histogramm zu malen:

     

    brennweitenverteilung

    Was mich doch verwundert hat, ist der deutliche Überhang der Weitwinkelaufnahmen. Der Peak bei rund 120 ist einfach die Eingangsbrennweite des 70-200mm. Was lernen wir daraus? Vermutlich das was Profis eh schon immer wissen, die Kombo aus dem
    Canon 24-105 und der Canon 5D ist genau das was man für Hochzeiten braucht:

    Wem das dann doch zu aufwenig ist, für den könnte eventuell das Sigma 17-70 genau passen, welches aber sicher nicht die Bildqualität des Canon 24-105mm hat. Oder aber natürlich das Canon 15-85! Ich denke mal das wird das Objektiv das ich mir als nächstes mal ansehen werde

     

    »  Substance: WordPress   »  Style: Ahren Ahimsa