»
S
I
D
E
B
A
R
«
Stichprobenfehler
Sep 24th, 2013 by mark

In Wahlzeiten wird sehr oft über den Fehler bei Umfragedaten diskutiert. Dabei gibt es viele Fehlerquellen wie die Wahl der falschen Stichprobe (gewisse Wählerschichten sind zb schwerer zu befragen als andere), der Befragte sagt nicht die Wahrheit und so weiter.
Neben diesen Fehlern gibt es auch den rein mathematischen Stichprobenfehler, der daraus folgt, dass eben nicht alle Teilnehmer einer Wahl befragt werden können, sondern eben nur ein kleiner Teil, eben die Stichprobe.

Am einfachsten kann man sich den Stichprobenfehler bei sehr kleinen Stichproben vorstellen: Befragt man zur Nationalratswahl zum Beispiel nur drei Leute könnte man als Antworten ÖVP, FPÖ und Stronach erhalten. Der Rückschluß das jeder dieser drei Parteien also 33.3% aller Stimmen erhalten werden ist nicht sonderlich stichhaltig.

Der Fehler ist aber auch bei deutlich größeren Stichproben nicht zu vernachlässigen hier als Beispiel eine Bevölkerung von 5.000.000 von den denen

SPO 27
OVP 22
FPO 21
Grune 14
Stronach 6
BZO 4
KPO 1
PIRAT 1
NEOS 4

wählen würden. Diese Verteilung ist also die angenomme “Wahrheit” (ich habe eine der letzten Umfragen als Basis genommen). Zum Beispiel bedeudet das, dass in dieser Bevölkerung 1.350.000 Menschen die SPÖ wählen würden.

Zieht man jetzt aus dieser Bevölkerung jeweils Stichproben von 500 Befragten, so kann man zum Beispiel diese zehn folgenden Resultate erhalten:






SPO 28.8 25.6 23.2 30.2 31.2 25.8 26.6 27.2 26.2 26.4 31.6
OVP 24.4 23.6 24.8 20 19.6 23.6 16 25.2 25 20.6 21.4
FPO 21.2 19.4 21.4 22 18.6 21 23.2 20.4 22.4 20.6 17.4
Stronach 4.8 7 6.4 5.8 6.4 5.4 7.8 7 5.4 6.4 5.6
Grune 11.8 15.6 14.4 15.2 14.8 13.2 14.8 11.4 13.2 15 14.2
BZO 3.2 4 4 2.2 3.8 5.4 3.8 3.2 3.4 5 4
KPO 1.2 1 1.6 0.2 1.4 0.8 1.2 0.8 1 1.4 1.6
PIRAT 1 1 1.4 1.2 0.4 0.6 2.2 0.6 0.4 0.6 0.4
NEOS 3.8 3 3 3.4 4 4.4 4.6 4.4 3.2 4.2 4




Jede Spalte dieser Tabelle ist also das Ergebnis einer “Umfrage”. Alleine die rein mathematische Schwankungsbreite dieser Befragung ist beispielsweise bei der SPÖ 23.20 bis 31.60% oder bei den NEOS 3.00 bis 4.60%! Dabei geht man wie gesagt aber auch noch davon aus, dass die Auswahl der Stichprobe perfekt ist, und auch keiner der Teilnehmer die Unwahrheit sagt.

Die Stichprobengröße von 500 Teilnehmern habe ich deswegen gewählt weil es ersten eine oft gewählte Größe ist, und zweitens weil es mir auch als realistisches Beispiel für den Fehler einer “realen” Umfrage mit 1000 Teilnehmern scheint.

Sieht man sich meine Zahlen an, fragt man sich wie es die Meinungsforschungsinstitute schaffen derart ähnliche Resultate zu produzieren.
Wie stichhaltig die Vorhersagen sind, hat man ohnedies bei allen letzten Wahlen gesehen.

Für diejenigen die es genau interessiert hier das Perl Script mit dem ich die Daten generiert haben – falls sich jemand damit genauer auseinandersetzen möchte, kann er mich gerne kontaktieren


use strict;
use warnings;

use Storable;
use Data::Dumper;

my $sample_size = 500;
my $sample_count = 10;
my $filename = 'wahlausgang2013.nstore';
my $population_count = 5_000_000;

my %p = (
SPO => 27,
OVP => 22,
FPO => 21,
Grune => 14,
Stronach => 6,
BZO => 4,
KPO => 1,
PIRAT => 1,
NEOS => 4,
);

my $population = [];

if (! -f $filename) {
my @dist;
foreach my $party (keys %p) {
printf "%s: %s%%\n", $party, $p{$party};
for (my $i = 1 ; $i <= $p{$party}; $i++) {
push (@dist, $party);
}
}

my $stats = {};
for (my $i = 0; $i < $population_count; $i++) {
my $r = int(rand(100));
die "*** out of bounds" if $r < 0 || $r > 100;
push $population, $dist[$r];
$stats->{$dist[$r]}++;
}

foreach my $party (keys %$stats) {
printf "%s [%s]%%\n", $party, $stats->{$party}/$population_count;
}
Storable::nstore($population, $filename);
} else {
$population = Storable::retrieve($filename);
}

printf "Population Size [%s], Sample Size [%s]\n", $population_count, $sample_size;

my $stats = [];
for (my $j = 0; $j <= $sample_count; $j++) {
for (my $i = 0; $i <= $sample_size; $i++) {
my $r = int(rand($population_count));
$stats->[$j]->{$population->[$r]}++;
}
}

foreach my $party (keys %{$stats->[0]}) {
printf "%s", $party;
for (my $j = 0; $j <= $sample_count; $j++) {
printf " %3.2f", $stats->[$j]->{$party}*100/$sample_size;
}
print "\n";
}

Fluggebiet: Tribalj bei Crkvenica
Feb 13th, 2008 by mark

Weil ich es grade zufällig wieder bei Google maps gesehen hab, ein toller Flugberg in Kroatien:


Größere Kartenansicht

sehr schwer zu finden, dann aber eine Asphaltpiste bis oben. Der Startplatz ist gleich bei den Hochspannungsleitungen, aber in sicherer Distanz. Der Startplatz ist gut und ausreichend groß. Toplandung ist mit einiger Vorsicht auf dem ganzen Hochplateau möglich.

Sicherheitstraining 14.-16. Juli 2006
Jul 17th, 2006 by mark

rettung.jpgNachdem ich ja schon immer vorhatte ein Sicherheitstraining zu machen, habe ich es nach kaum 4 Jahren auch geschafft. Meine Wahl fiel auf die Flugschule Achensee von Eki Maut (http://www.skyconnection.at).Wie dem Namen zu entnehmen ist ein Eki ein Deutscher, wie auch alle anderen 14 Kursteilnehmer aus deutschen Landen kamen.

Der Organisationsgrad war dementsprechend exzellent, alles hat funktioniert und geklappt (excuse the pun). Das Training war sehr intensiv und anstrengend und ich denke jeder hat einiges für sich mitgenommen. Ich würde es jedem Flieger von Anfang empfehlen sowas mal mitzumachen, und wenn man schon dabei ist gleich auch mal in den See zu springen

kostet zwar zusätzlich 35 € (für die Patrone der Schwimmweste)

rettung_wasser.jpg

Paragleiten Slowakei vom 4.-10. Juni 2006
Jun 10th, 2006 by mark

Wieder einmal habe ich eine nette Reise mit Blue Sky unternommen, diesmal in die Slowakei. Das Wetter war wie im Rest Europas, nämlich eher durchwachsen. Nichtsdestotrotz konnte ich an jedem Tag der Reise fliegen.

Die Flugberge sind durchwegs schön und empfehlenswert, auch wenn man sich als Österreicher durchaus überlegen muß ob es die weite Anreise lohnt.
8703

Als Beispiel hab ich hier einen Flug vom Chopek gewählt, ein schöner Berg mit Liftanlagen erschlossen, mit sehr großem Startplatz, aber wieder waren die Bedingungen nicht optimal!

Das Bier und das Essen sind gut und günstig, wenngleich sich diese minimalen finanziellen Einsparungen sehr schnell negieren können wenn einem etwas gestohlen wird, was schneller gehen kann als einem Lieb ist.

Alle Fotos gibts unter Fotos Slowakei 2006 zu sehen

Paragleiten: Der Bart
Mai 3rd, 2006 by mark

Als einen Bart bezichnet man einen engen Thermikschlauch, den man mit einem Gleitschirm optimal nutzen kann – bedingt durch die niedrige Geschwindigkeit und die dadurch möglichen engen Radien. Siehe auch Aufwind

20050525_bart.jpg

Auf dem Bild sieht man einen Bart den ich knapp vor dem Absaufen am Schwarzenberg bei Salzburg erwischt habe, und den ich – ich bin versucht zu sagen mustergültig – eingedreht habe. Mustergültig zumindet bis es mit gereicht hat, was nach etwa 6 Minuten und 840 Metern der Fall war, dann hat es mich mit so 8m/s Steigen ausgespuckt, und dem GPS hat es auch gereicht und die Batterien waren alle.

Gaisberg die Erste
Apr 24th, 2006 by mark
am 22.4. wars endlich soweit, erster Frühlingsflug am Gaisberg. Das die Saison noch jung ist merkt man alleine schon daran, daß die Leute echt noch zum Start drängen, und zum Teil noch recht aggressiv sind.Das gibt sich über den Sommer!20060422_gaisberg.jpg

Des weiteren merke ich, daß ich recht bald einen neuen Schirm brauche, mein Arcus ist mittelerweile ziemlich drüber!

Spanien 2006
Feb 26th, 2006 by mark

Eine Woche Fliegen in Spanien und was soll man sagen, auch dort gibts Schnee!

76715299

»  Substance: WordPress   »  Style: Ahren Ahimsa