»
S
I
D
E
B
A
R
«
Portraits mit Lightroom bearbeiten
Juli 13th, 2016 by mark
Original JPG aus der Kamera

Original JPG aus der Kamera

Überentwickelt

Überentwickelt

Ausgewogende Entwicklung, recht gelungen

Ausgewogende Entwicklung, recht gelungen

Zuerst einmal einen herzlichen Dank an Claudia Maranda, die hier als Modell zur Verfügung gestanden ist und mir erlaubt ihre Bilder zum Erklären zu verwenden.

Das Foto

Ohne ein gelungenes Foto bringt alles nichts, also sollte man für ein Portrait mit einfachen Mitteln folgende Dinge berücksichtigen:

  • kein direktes Sonnenlicht am besten diffuses Licht unter einem bewölkten Himmel oder der Vollschatten eines Gebäudes
  • gleichmäßiger heller Hintergrund, kann auch Strukturen aufweisen
  • Brennweite ab etwa 70mm Kleinbildäquivalent, hier wurde ein 100mm 2.8 Makro von Canon verwendet, welches für die sehr gute Bildqualität und den schönen Schärfeverlauf sorgt – das eigentliche Geheimnis des guten Bildes
  • Schärfepunkt soll auf einem Auge liegen
  • am Besten im RAW Format fotografieren, dass ist in diesem Fall leider nicht passiert
  • Etliche Fotos machen, streng auswählen
  • Die Ausarbeitung (mit Lightroom)

    Bei der RAW Bearbeitung blieben natürlich mehr Möglichkeiten zur Gestaltung, aber in diesem Fall war das jpg farbtreu genug für eine gute Bearbeitung

  • Zuerst werden die Wimmerl und Hautunreinheiten mit dem Spot Removal Werkzeug entfernt – die gehören nämlich nicht zum Gesicht – Falten und Muttermale schon
  • Danach wird mit Exposure, Whites, Blacks, Highlights, etc angepaßt bis ein Großteil (!) des Bildes paßt, im speziellen der Hautton. Vorsicht an dieser Stelle, nicht übertreiben, sonst sieht es schnell unnatürlich aus, siehe das mittlere Bild.
  • nun kommt die „Wunderwaffe“ der Adjustment Brush, mit dem werden die Zähne aufgehellt (Teeth Whitening), die Augen, und die Lippen. Danach kann man an kritischen Stellen noch etwas Soften Skin anwenden, aber auch hier vorsichtig agieren, sonst wird es flach und unnatürlich.
  • nun ist es im Prinzip fertig, nach Geschmack schärfen, und fertig!
  • Fazit

    Mit einfachen Mitteln können recht professionelle Portraits erstellt werden, um gute Optiken kommt man aber nicht herum!
    Ohne eine dezente Nachbearbeitung muß man schon viel Glück haben um zu einem Ergebnis zu kommen, dass ein Hingucker ist.


    Leave a Reply

    »  Substance: WordPress   »  Style: Ahren Ahimsa