»
S
I
D
E
B
A
R
«
Elektroauto: Erfahrungen und Kostenrechnung
Okt 13th, 2017 by mark

Seit nunmehr drei Monaten sind wir nun die stolzen Besitzer eines rein elektrischen Autos, und zwar eines Renault Zoe, in der „kleinen“ Batterievariante mit einer Kapazität von 22 kWh, mit einer Motorleistung von 43kW (58 PS)

Verständlicherweise kommen dazu immer die gleichen Fragen:

  • Warum überhaupt?
  • Was kostet das?
  • Wie weit komme ich?
  • Wo lade ich?
  • Wielange lade ich?
  • Wie fährt es sich?

Warum überhaupt?

Wir mußten zwar nicht unbedingt Auto wechseln, aber nachdem unser „kleines Auto“ 10 Jahre alt war, haben wir die Gelegenheit beim Schopf gepackt und wollten unbedingt auf ein Elektroauto umstellen. Preislich und von der Größe kamen eigentlich nur der Renault Zöe und der nahezu baugleiche Nissan Leaf in Frage. Der Leaf ist leider häßlich wie die Nacht finster und mußte daher nicht unbedingt sein.

Was kostet das?

Neu kostest ein Zoe etwa € 23.000, wobei man derzeit in Niederösterreich eine Förderung von etwa € 5000 für das Auto und nochmals € 1000 für die Ladeinfrastruktur im eigenen Haus (die man „unbedingt“ braucht) bekommt. Das heißt, dass man bei einem Neupreis von etwa € 18.000 ist. Der Preis ist vergleichbar mit dem konventionell betriebenen Clio (mit der gleichen Ausstattung). Jetzt kommt das große „ABER“, bei der Zoe wird eine Batteriemiete von mindestens €60/Monat fällig – die allerdings auch eine (Energie)pannenhilfe inkludiert. Das Batteriemietmodell ist eine Eigenheit von Renault mit der ich aber ganz gut leben kann.

Bitte an dieser Stelle nicht gleich schockiert zu Lesen aufhören, das Bild hellt sich gleich wieder auf. Zur Zeit sind nämlich Elektroautos von der KFZ Steuer befreit, womit man sich bei dieser Motorisierung doch immer hin € 142 pro Jahr erspart, bei stärkeren Motoren aber auch deutlich mehr.

Um jetzt einen Vergleich in den Jahreskosten Verbrenner/Elektro machen zu können, muß man einige Annahmen treffen:

Jahresleistung/km 12000
Elektro Benzin
euro/kwh euro/liter
 Preis 0.17 1.3
 Verbrauch 16 7
Kosten/Euro 100km 3.02 9.1
Steuer 0 142
km Kosten 362.67 1092
Akkumiete 928 0
Service + rep 150 400
Summe Kosten pro Jahr 1441 1634

Wir gehen also von einer Jahresfahrleistung von 12000km aus. Angenommen habe ich einen Verbrauch von 7 Liter/100km beim Benziner und 16kWh/100km beim Elektroauto (das ist ein absolut realistischer Mittelwert) und eine Ladeeffizienz von 90%.

Pro Kilometer fährt man also deutlich günstiger mit dem Elektroauto, dh fährt man mehr, wird es im Verhältnis noch günstiger. Ein Punkt den ich noch nicht aus eigener Erfahrung bestätigen kann sind die viel günstigeren Wartungskosten. Nachdem ein Elektroauto deutlich einfacher aufgebaut ist als ein Verbrenner fallen viele Dinge bei einem Service weg: Öltausch, Kupplung, Getriebe, Auspuff etc pipapo. Die Elekromotoren halten „ewig“ und die Batterie ist gemietet, insofern denke ich, dass meine Annahme nicht völlig unrealistisch ist – auch die Bremsen sollten länger halten, da die meisten Bremsvorgänge wärend der Fahrt über die „Motorbremse“ gehen  – die fällt viel stärker aus als beim Verbrenner weil der Elektromotor als Generator genutzt wird und so beim Bremsvorgang Energie zurückgewinnt.

Es bleibt eine –  konservativ gerechnete – Ersparnis von etwa 200€ pro Jahr beim Elektroauto.

Wie weit komme ich?

Erste Antwort: weit genug.

Zweite Antwort: mit dieser Akkukapazität etwa 140-160km. Nachdem wir das Auto für den erweiterten Nahverkehr verwenden reicht das völlig – für unseren Anwendungsfall. 300km Strecken in eine Richtung sind also nur mit Pausen von rund einer Stunden machbar – erscheint mir nicht realistisch.

Wo lade ich?

Man braucht „unbedingt“ einen Ladeplatz zuhause, dh im Eigenheim oder der Garage. Sich jeden Tag einen Platz zu suchen scheint mir unrealistisch. Beim Eigenheim reicht im Prinzip eine 230V Steckdose wenn man es nicht eilig hat.

Wielange lade ich?

Erste Antwort: das ist egal

Zweite Antwort: Es kommt drauf an, mit einem Schnelllader ist ein Akku mit einer Kapazität von 22kWh in etwa einer dreiviertel Stunde wieder gut geladen. Nachdem wir aber pro Tag seltenst mehr 150km mit diesem Auto fahren, lade ich immer nur mit ein paar kW pro Stunde. Das mag zwar bis zu 10 Stunden dauern, ist aber im Normalfall egal, weil man kommt abends nachhause, schließt das Auto an, und am Morgen ist es wieder voll.

Das entkräftet auch das Argument „Was ist mit dem Stromnetz, soviel Strom ist ja nicht da“ ziemlich. Für 60km die man so im Schnitt pro Tag fährt, braucht man rund 10kWh, bei einer Ladezeit von 10h sind also 1kw pro Haus und Stunde an zusätzlichem Verbrauch (noch dazu eher in der Nacht) – das kann das Stromnetz locker ab.

Wie fährt es sich?

Einfach (und) angenehm: sehr leise, und obwohl das Auto recht schwer ist, und nur rund 60PS hat, fährt es sich etwa wie ein 80PS Diesel, sicher kein Sportwagen aber absolut überholtauglich. Wenn man einmal Elektroauto gefahren ist, möchte man nichts anderes mehr.

Hydroponik
Mai 19th, 2017 by mark

 

Nachdem ich mehr und mehr Berichte über Hydrokultur/Hydroponik gelesen/gesehen habe- Machte ich es zu meinem Projekt!

Die freie Wand neben dem bekannten Gartentreich hat sich angeboten. Leider hat diese Wand nur am Morgen direktes Sonnenlicht, aber für einen ersten Versuch muß es reichen. Der Aufbau ist denkbar einfach:

  • Im Gartenteich wird das Wasser in dem Fische und zur Zeit auch Kaulquappen leben mit deren Ausscheidungen „gedüngt“
  • aus dem Teich geht es über eine Teichpumpe in das erste Kanalrohr
  • in die Rohre sind Löcher gebohrt (mit einem Dosenbohrer) in die kleine Pflanztöpfe genau passen (Gittertöpfe wären wahrscheinlich besser)
  • die Höhe des Wasserspiegels in den Rohren kann durch die Drehung der Reduktion reguliert werden
  • die Pflanzen (Erdbeeren, Salat, Petersil, Paprika) bzw die Samen (Bohnen, Erbsen, Bassilikum) wurden in normale Steinwolle gesetzt

Jetzt heißt es mal warten ob die Pflanzen gedeihen, stagnieren oder auch eingehen …

Bussard über dem Mannersdorfer Steinbruch
Nov 13th, 2016 by mark
Mäusebussard(?) über dem Steinbruch in Mannersdorf

Mäusebussard(?) über dem Steinbruch in Mannersdorf

Ein Mäusebussard über dem Steinbruch in Mannersdorf am 12.1.2016. Trotz vollem Rohr (Canon 70-200 mit Brennweitenverdoppler) ist sich nur ein kleiner Bildausschnitt ausgegangen, da geht mehr 🙂

 

 

 

 

 

Portraits mit Lightroom bearbeiten
Jul 13th, 2016 by mark
Original JPG aus der Kamera

Original JPG aus der Kamera

Überentwickelt

Überentwickelt

Ausgewogende Entwicklung, recht gelungen

Ausgewogende Entwicklung, recht gelungen

Zuerst einmal einen herzlichen Dank an Claudia Maranda, die hier als Modell zur Verfügung gestanden ist und mir erlaubt ihre Bilder zum Erklären zu verwenden.

Das Foto

Ohne ein gelungenes Foto bringt alles nichts, also sollte man für ein Portrait mit einfachen Mitteln folgende Dinge berücksichtigen:

  • kein direktes Sonnenlicht am besten diffuses Licht unter einem bewölkten Himmel oder der Vollschatten eines Gebäudes
  • gleichmäßiger heller Hintergrund, kann auch Strukturen aufweisen
  • Brennweite ab etwa 70mm Kleinbildäquivalent, hier wurde ein 100mm 2.8 Makro von Canon verwendet, welches für die sehr gute Bildqualität und den schönen Schärfeverlauf sorgt – das eigentliche Geheimnis des guten Bildes
  • Schärfepunkt soll auf einem Auge liegen
  • am Besten im RAW Format fotografieren, dass ist in diesem Fall leider nicht passiert
  • Etliche Fotos machen, streng auswählen
  • Die Ausarbeitung (mit Lightroom)

    Bei der RAW Bearbeitung blieben natürlich mehr Möglichkeiten zur Gestaltung, aber in diesem Fall war das jpg farbtreu genug für eine gute Bearbeitung

  • Zuerst werden die Wimmerl und Hautunreinheiten mit dem Spot Removal Werkzeug entfernt – die gehören nämlich nicht zum Gesicht – Falten und Muttermale schon
  • Danach wird mit Exposure, Whites, Blacks, Highlights, etc angepaßt bis ein Großteil (!) des Bildes paßt, im speziellen der Hautton. Vorsicht an dieser Stelle, nicht übertreiben, sonst sieht es schnell unnatürlich aus, siehe das mittlere Bild.
  • nun kommt die „Wunderwaffe“ der Adjustment Brush, mit dem werden die Zähne aufgehellt (Teeth Whitening), die Augen, und die Lippen. Danach kann man an kritischen Stellen noch etwas Soften Skin anwenden, aber auch hier vorsichtig agieren, sonst wird es flach und unnatürlich.
  • nun ist es im Prinzip fertig, nach Geschmack schärfen, und fertig!
  • Fazit

    Mit einfachen Mitteln können recht professionelle Portraits erstellt werden, um gute Optiken kommt man aber nicht herum!
    Ohne eine dezente Nachbearbeitung muß man schon viel Glück haben um zu einem Ergebnis zu kommen, dass ein Hingucker ist.

    Was blüht gerade? April 1
    Apr 4th, 2016 by mark

    Hohler Lerchensporn
    Scharbockskraut
    Gelbes Windröschen
    Buschwindröschen
    Doldenblütler
    Acker-Ehrenpreis
    Bärlauch
    Wolfsmilch
    Gundermann

    Wo die Liebe hinfällt
    Mrz 30th, 2016 by mark

    Kröte liebt Koikoi_frosch_paarung_IMG_0424

    Die Kröten sind im Liebestaumel, dieses Männchen hat sich allerdings in die komplett falsche Spezies verguckt.
    Dem Koi ging das derartig auf die Nerven, dass er sich sehr geduldig von mir helfen hat lassen das störrische Tier zu entfernen.

    Was blüht gerade? März 2016
    Mrz 28th, 2016 by mark

    Wer gerade in Mannersdorf und Umgebung im Wald unterwegs ist, bekommt an Blumen derzeit (unter anderem) folgendes zu sehen:

    Schneeglöckchen
    Gänseblümchen
    Kleines Immergrün
    Hohler Lerchensporn
    Gelbstern
    Huflattich
    Gundermann

    Fortsetzung folgt hoffentlich bald, mit

    Windröschenn, Buschwindröschen, Frühlingscharbockskraut, uvm

    Schneeglöckchen
    Feb 28th, 2016 by mark

    20160228_schneegloeckchen_wueste_IMG_0131 In der Wüste stehen gerade die Schneeglöckchen in voller Blüte, wer noch nicht dort war, schnell hin, der Winter ist vorbei!

    Winter 2016 – Eisflächen an der Leitha
    Jan 26th, 2016 by mark

    Frohe Weihnachten
    Dez 23rd, 2015 by mark

    2015_weihnachtskarte_hofstetter

    »  Substance: WordPress   »  Style: Ahren Ahimsa